Während der Fruit Logistica 2017 organisierte Bejo ein Dinner-Event mit dem Namen „Explore Bejo's Taste“ mit dem Ziel, die internationalen Lieferkettenpartner zu inspirieren und miteinander in Kontakt zu bringen. Bei der kulinarischen Netzwerkveranstaltung wurde den Möglichkeiten, welche Freilandgemüse bietet - der Bereich, in dem Bejo aktiv ist - viel Aufmerksamkeit gewidmet. Für die etwa 100 Teilnehmer war es eine besondere Erfahrung. Insbesondere aufgrund der Mitarbeit von Angélique Schmeinck, einer der beiden niederländischen Meisterköchinnen. Sie konnte mit ihrem Markenzeichen, einem „essbaren Gemälde“, die Teilnehmer allesamt auf einzigartige Weise faszinieren.

Das Dinner-Event wurde von Christine Jong, Area Business Managerin Westeuropa, mit freundlichen Worten eröffnet. Sie ging auf den Zweck des Abends und auf die Fragen ein, die Bejo als Saatgutveredelungsunternehmen gestellt werden. Christine Jong: „Natürlich berücksichtigen wir die Wünsche der Anbauer, da sie unsere primäre Zielgruppe sind. Aber abgesehen von Themen wie etwa Ertrag und Krankheitsresistenz gehen wir auch auf die Wünsche unserer Partner am Ende der Kette ein, wie verarbeitende Industrie/Handel, Einzelhandel und Verbraucher.“

Attraktive Konzepte 
Anschließend erläuterte Marketing- und Kommunikationsberaterin Daniëlle Bruin die Bejo Konzepte Coolwrap [Kohlwrap], Kohrispy [Kohlrabi-Snacks], Delicioni [frische Zwiebeln] und Cool Carrot Candy [Karotten-Snack]. Natürlich wurde die für Bejo neue Gemüseart Salat nicht vergessen! Angélique Schmeinck hat die verschiedenen Gemüsearten und Konzepte von Bejo in ihren Gerichten verarbeitet. Außerdem hat Sie eine einzigartige Perspektive auf Gemüsearten, welche Sie mit einer „Flavour Graphic“ (Geschmacksgrafik) aus Möhren und Zwiebeln unterstrich.

Essbares Gemälde 
Höhepunkt des Abends war das essbare Gemälde. Angélique Schmeinck ist es gelungen, mit einer besonderen Show eine phantastische Geschmackserfahrung zu vermitteln. Anschließend wurde das essbare Gemälde den geladenen Gästen serviert. Auf diese Weise konnten am Tisch die Bejo-Konzepte und deren Geschmack gemeinsam noch einmal besprochen werden. Die Reaktionen waren sehr positiv! Die Teilnehmer haben eindeutig die Verarbeitung von Gemüse einmal aus einer anderen Perspektive erlebt.

Die geladenen Gäste aus verschiedenen europäischen Ländern und den USA erlebten einen interessanten Netzwerkabend. Handelskettenkoordinatorin Carmen Mäder von Bejo Deutschland blickt zufrieden auf einen gelungenen Abend zurück: „Unser Ziel, verschiedene internationale Partner aus der Kette, vom Anbauer bis zum Einzelhändler, miteinander in Kontakt zu bringen, haben wir erreicht. Der besondere Beitrag von Angélique Schmeinck sorgte noch lang für Gesprächsstoff!“